fbpx

Mr. Robot: Review zur Hacker-Serie

Mr. Robot ist eine US-amerikanische Thriller-Fernsehserie von Sam Esmail, die seit 2015 auf dem Kabelsender USA Network ausgestrahlt wird. Die Serie handelt von einem jungen IT-Sicherheitsspezialisten mit einer dissoziativen Identitätsstörung. Er wird vom mysteriösen Mr. Robot für eine anarchistische Hackergruppe rekrutiert, um die Weltwirtschaft ins Schwanken zu bringen. Ab Oktober 2017 wurde die dritte Staffel ausgestrahlt. Mit der vierten Staffel, deren Premiere für 2019 geplant ist, wird die Serie beendet werden. Verfügbar sind alle Staffeln exklusiv auf Amazon Prime Video.

Handlung

Elliot Alderson (Rami Malek) ist Angestellter einer Internetsicherheitsfirma, die für den Schutz des größten multinationalen Konglomerats der Welt, zuständig ist. Auf der Arbeit versteht sich Elliot gut mit Angela, seiner Freundin aus Kindheitstagen. Ansonsten lebt er eher isoliert von der Außenwelt, redet mit einem imaginärem Freund und wirkt leicht autistisch. In seiner Freizeit hackt Elliot seine Mitmenschen, überwacht sie und schützt sie vor vermeintlichen Bedrohungen. Eines Tages rekrutiert ihn Mr. Robot, der Anführer einer anarchistischen Untergrundorganisation, genannt Fsociety, die es sich zum Ziel gemacht hat, den größten Konzern der Welt, Evil Corp zu Fall zu bringen. Dieser ist unter anderem Kunde von Elliots Firma. So muss sich Elliot nun entscheiden, auf wessen Seite er steht: Auf der von Evil Corp und damit von seiner Freundin Angela und dem Vorstandsvorsitzenden Tyrell oder auf der von Mr. Robot und seiner Hackergruppe rund um Darlene?

Kritik

Die Spannung der Serie lebt dabei von zwei verschiedenen Handlungssträngen: Der eine ist die Geschichte rund um das Hacken und der daraus resultierenden Gefahr für Elliot und der fsociety. Der andere Strang ist der Geisteszustand von Elliot selbst. Immer wieder kommt es zu Drogentrips oder einfach nur Halluzinationen, bei denen man sich oftmals nicht sicher sein kann, ob es sich gerade um die Realität oder einfach nur um eine weitere Einbildung handelt. Und schnell wird deutlich, dass sich in dem ganzen Leben von Elliot noch wesentlich mehr versteckt als nur die Misshandlungen durch seine Mutter. Auch wenn im Verlauf der Serie Antworten zu geben scheint, bleiben am Ende der Staffeln mindestens noch genauso viele Fragen offen.

Was würde ich nicht dafür geben normal zu sein. In dieser Blase zu leben, die Realität der Naiven.

Elliot Alderson in Mr. Robot

Ein enorm großer Punkt der Handlung ist natürlich auch das Hacken. Es wird zwar oft gezeigt aber auch genauso oft nicht erklärt. Für einen wie mich, der sich damit absolut nicht auskennt, ist es natürlich schwer zu verstehen, was genau dort gerade getan wird. Weshalb ich an diesen Stellen meist nur Bahnhof verstanden habe. Allerdings hat es mich ebenso fasziniert, was denn so alles laut Serie möglich ist. Im Allgemeinen muss ich sagen, dass die Serie teilweise zu hektisch und undurchsichtig war, dennoch war das für mich kein negativ Punkt, da ich ein Fan solcher Geschichten bin. Ich mag es, wenn man selbst nachdenken und auch mal die Handlung bzw. das Gesehene hinterfragen muss.

9 / 10

wshbr

Vor dem Anschauen der Serie habe ich zahlreiche Storys von Freunden gehört, wie toll und abgefahren die Serie doch sei. Davon habe ich mich jedoch nicht wirklich beeinflussen lassen. Im Endeffekt ist es eine sehr gute Serie, vielleicht auch eine der besten des Jahres, zumindest wenn einem das Genre gefällt. Auch die einzigartigen Kameraeinstellungen, welche man so zumindest noch nie gesehen hat, machen die Serie besonders. Diese machen meiner Meinung nach, die Charaktere noch mysteriöser und bringen die merkwürdigen Gefühle einzelner Figuren noch besser rüber. Für mich ist es also eine Serie, welche man unbedingt gesehen haben muss. Allerdings darf man sich nicht vom Anfang der Serie abschrecken lassen!

wshbr

Tagchen auch, ich bin Jesper. Ich befasse mich schon seit einiger Zeit ausgiebig mit Serien & Filme und hoffe, dass meine Beiträge den ein oder anderen Leser von einer neuen Serie oder einem neuem Film überzeugen können! Viel Spaß!