Doctor Who? – Review zur Britischen Erfolgsserie

Doctor Who ist eine britische Science-Fiction-Serie, welche ursprünglich von 1963 bis 1989 auf BBC One lief. Im Jahre 1996 wurde in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Fernsehsender FOX ein 90-minütiger Spielfilm produziert, welcher jedoch wegen schlechter Zuschauerzahlen in den USA die Fortsetzung der Serie verhinderte. Allerdings läuft nun seit 2005 auf dem Sendeplatz der BBC, die Neuauflage der Serie welche 2018 Chris Chibnall übernimmt. Mit weit über 800 Episoden (97 davon verschollen) ist Doctor Who laut Guiness-Buch der Rekorde die am längsten laufende Science-Fiction-Serie der Welt.

Handlung

Die Serie handelt von einem mysteriösen Außerirdischen namens Der Doctor, der mit seinem allseits beliebtem Raumschiff, der TARDIS (Time and Relative Dimension in Space), durch Raum und Zeit fliegt. Wichtig hierbei zu erwähnen ist wohl, dass die TARDIS von außen wie eine englische Notruf-Telefonzelle aus den 50er-Jahren aussieht und von innen eine Unmenge an Platz beherbergt. Der Doctor ist ein sogenannter Time Lord, stammt vom Planeten Gallifrey und ist in seiner zwölften Inkarnation bereits über 2000 Jahre alt. Das enorm hohe Alter kommt vor allem daher, dass ein Time Lord, wenn er stirbt, in der Lage ist, sich zu regenerieren, wobei er auch eine andere Gestalt, unabhängig vom Geschlecht, annimmt. In der Neuauflage der Serie wurde der Doktor bislang von Christopher Eccleston, David Tennant, Matt Smith und Peter Capaldi gespielt. Mit Jodie Whittaker wird ab der elften Staffel die erste Frau in der Rolle zu sehen sein. Das Jubiläums-Special zum 50. Geburtstag der Serie zeigte zudem John Hurt in einer bislang unbekannten Inkarnation.

Doctor Who? - Review zur Britischen Erfolgsserie

Wer ist nun der Doktor?

Der Doktor ist wie bereits erwähnt ein Time Lord vom Planeten Gallifrey. Anatomisch ähneln die Time Lords uns Menschen sehr – jedoch gibt es zwei hervorstechenden Ausnahmen. Auf der einen Seite haben sie zwei herzen. Auf der anderen Seite sind sie in der Lage, sich bis zu zwölf Mal zu regenerieren.Erstens, sie haben zwei Herzen. Zweitens, sie sind in der Lage, sich bis zu zwölf Mal zu regenerieren. Das bedeutet, wenn ein Time Lord stirbt, kann er seinen Körper regenerieren – und damit in neuer Gestalt wiedergeboren werden. Da er, außer dem Regenerieren, keine weiteren Superkräfte besitzt, muss er Probleme vor allem mit seinem scharfen Verstand lösen. Ebenso verabscheut er Waffen und versucht, entstehende Konflikte mit friedlichen Mitteln zu lösen. Jedoch ist mit dem Doktor nicht zu spaßen. Stellt jemand eine Gefahr da, oder führt Böses im Schilde, greift der Doktor auch mal hart durch. Die Time Lords sind eine der ältesten Zivilisationen des Universums. Seit dem Großen Zeitkrieg gegen die Daleks sind sie jedoch ausgestorben fast alle ausgestorben. Der Doctor ist somit der letzte Überlebende seiner Spezies.

Die Daleks sind der älteste und gefährlichste Gegner, sozusagen der erbitterte Erzfeind, des Doctors. Es handelt sich dabei um gentechnisch gezüchtete Kreaturen, welche sich im Inneren eines Metallgehäuses befinden. Äußerlich auffällig ist an ihnen vor allem das markant hervorstechende Kamera-Auge und die metallische Krächzstimme. Erfunden wurden die Daleks für Doctor Who in den 60er Jahren von Autor Terry Nation, der sie explizit an das nationalsozialistische Deutschland angelehnt hat.

Doctor Who? - Review zur Britischen Erfolgsserie

Neben seinem scharfen Verstand verfügt der Doktor auch noch über ein paar technische Hilfsmittel wie beispielsweise seinen Schall-Schraubenzieher, welcher eine Art Allzweckwerkzeug ist und es ihm ermöglicht Schlösser zu knacken oder sich in Computer zu hacken und ein hypnotisches Papier, welches demjenigen, der darauf schaut, suggeriert, was der Doctor ihn sehen lassen möchte. Dieses wird von ihm auch sehr gerne als Universal-Ausweis benutzt. Seine wohl größte Unterstützung ist die TARDIS, die er von seinem Heimatplaneten inoffiziell ausgeliehen hat. Jedoch ist die TARDIS nicht nur einfach ein Gerät, sondern selbst ein Lebewesen mit unzähligen Funktionen. Mit Hilfe eines Chamäleon-Schaltkreises, einer Art Tarnvorrichtung, kann sie sich beispielsweise durch Änderung ihrer äußeren Erscheinung – ähnlich wie ein Chamäleon – an ihre Umgebung anpassen. Da der Schaltkreis jedoch defekt ist, und der Doktor es bislang immer versäumt hatte diesen zu reparieren, behält die TARDIS die Erscheinung einer Polizei-Notrufzelle aus den 50er Jahren.

Doctor Who? - Review zur Britischen Erfolgsserie

Bei all seinen Reisen ist der Doctor teils allein, meist jedoch in Begleitung unterwegs. Dabei handelt es sich häufig um junge, hübsche Damen, zu denen er jedoch (zumindest in aller Regel) eine rein platonische Beziehung unterhält. Der Doctor ist aber auch schon mit männlichen Begleitern – und sogar mit einem Roboter-Hund (K9) unterwegs gewesen.

Im Laufe der Serie ist mehrfach erwähnt worden, dass der Doctor nicht nur der Doctor heißt, sondern noch einen anderen Namen besitzt. Welcher das ist und warum er sich nur der Doctor nennt, ist ein Geheimnis. Der Titel der Serie geht auf die Rückfrage zurück, welche von Leuten immer wieder gestellt wird, sobald sich der Doctor als der Doctor vorstellt: Doctor Who?

 

 


9,5
von 10

wshbr

Doctor Who hat mich seit der ersten Sekunde direkt geflashed sodass ich alles daran setzte auch die früheren Folgen zu sehen. Mittlerweile kann ich mich einen stolzen Doctor Who Fan nennen, der die Serie bisher nicht nur einmal beendete. Mich faszinierte vor allem der Charakter und Schauspieler des Elften Doktors, welcher durch seine charmante Art und seinen lässigen Kleidungsstil deutlich punktete. Auch die Story der Kultserie blieb nie auf dem trockenen liegen. Es gab immer ein Abenteuer welches bewältigt werden müsse oder einen Ort, welcher es sich zu anschauen lohnte. Das einzige, was man allerdings auch nicht wirklich Manko nennen kann, ist die besondere Fähigkeit des Doktors. Denn durch diese Fähigkeit, heißt es auch Abschied nehmen und ein neuer Doktor und somit auch ein neuer Schauspieler trat ins Licht.


wshbr

Tagchen auch, ich bin Jesper. Ich schreibe gern Artikel und Reviews zu den unterschiedlichsten Sachen. Beiträge zu Musik, Film und Serien, Spielen, Animes und Mangas und auch zu vielen allgemeinen Themen können sie auf meinem Blog finden, viel Spaß!

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: