Activision Blizzard: Trotz Rekordjahrwerden Stellen gestrichen

Die Gerüchte rund um das Unternehmen haben sich bestätigt: Die Führungsetage von Activision Blizzard hat die Entlassung von rund 800 Mitarbeitern bekanntgegeben, was nach aktuellem Stand in etwa acht Prozent der Belegschaft entspricht. Zahlreiche Stellen werden also gestrichen, größtenteils abseits der Gaming-Studios.

Die schlechten Nachrichten wurden bei der Präsentation des Geschäftsergebnisses des vierten Quartals verkündet. Vom Stellenabbau betroffen seien laut CEO Bobby Kotick lediglich Personen, die in „Nicht-Entwickler“-Rollen tätig waren. Das Unternehmen werde aber trotzdem weiterhin Positionen im Entwickler-Bereich aufstocken.

Vor den Entlassungen gab Activision Blizzard Rekordergebnisse für 2018 bekannt. Laut des Finanzberichts für das vierte Quartal nahm die Firma im Gechäftsjahr 2018 insgesamt 7,26 Milliarden Dollar ein, also mehr als die 7,16 Milliarden im Jahr zuvor. Trotzdem hätten die Zahlen die Ziele des Unternehmens nicht erreicht und die Führungsetage nicht zufrieden gestellt, so Kotick.

„Obwohl unser Finanzergebnis 2018 das beste unserer Geschichte ist, haben wir unser Potenzial nicht voll entfaltet.“

In einer anschließenden Fragestunde fügte er hinzu, dass die Entscheidung für die Entlassungen einer seiner „fünf schwierigsten Momente“ in seiner Karriere gewesen sei.

Diese offizielle Haltung beteuert auch Blizzard-CEO J. Allen Brack in einem

„Um unseren Prioritäten für 2019 gerecht zu werden, müssen wir einige unserer Nicht-Entwickler-Teams neu organisieren. Dadurch reduziert sich die Anzahl an Stellen in diesen Bereichen in Nord Amerika sowie langfristig auch in lokalen Niederlassungen. Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen und wir schätzen den Einsatz aller Leute, die zum Erfolg von Blizzard beitragen. Um den Übergang für die Betroffenen zu erleichtern, bieten wir Abfindungen an, die zusätzliche Lohnzahlungen und Hilfestellungen enthalten, damit diese Leute schnell wieder einen Job finden. Jeder Mitarbeiter gehört zur Blizzard-Familie – die Betroffenen haben viel für uns geleistet und wir sind von Herzen dankbar für das Engagement.“

Trotz der als Enttäuschung empfundenen Ergebnisse plane man, die Entwickler-Teams eigener Kernmarken wie Call of Duty, Candy Crush, Overwatch und Diablo um 20% aufzustocken. Da für 2019 kein großes Projekt seitens Activision Blizzard angekündigt wurde, wurden die Gerüchte um Diablo 4 also erstmal auf Eis gelegt.

wshbr

Tagchen auch, ich bin Jesper. Ich befasse mich schon seit einiger Zeit ausgiebig mit Serien & Filme und hoffe, dass meine Beiträge den ein oder anderen Leser von einer neuen Serie oder einem neuem Film überzeugen können! Viel Spaß!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei